Witzig und Kraus Clubtest: Cocoon (FFM)

Gestern hat es mich mal in die Nähe von Frankfurt verschlagen; eine gute Gelegenheit sich einmal das Cocoon anzuschauen.

Als LineUp stand nach einer kleinen Catwalk-Show Phil Fuldner auf dem Programm. Ich also nichts wie hin, in freudiger Erwartung auf den vielgelobten Clubtempel.

cocoon in ffm…
Ich sag noch: gebt denArchitekten keine Drogen.

Der ganze Abend fing schonmal sehr interessant an: Ich machte mich auf die suche nach dem Eingang für die Gästeliste…

Dieser Eingang sollte angeblich auf der Hinterseite sein (warum auch immer). Endlich gefunden, wurde uns auch schon mitgeteilt, das die GL ab sofort beim Haupteingang ist (warum auch immer). Also wieder zurück und dann mal gefühlte 50 Minuten warten, da die Liste noch nicht beim Gästelistenchecker angekommen war (warum auch immer).

Die Wartezeit ließ sich allerdings ganz gut überbrücken, da hin und wieder ein paar Typen schwungvoll aus dem Laden befördert wurden. Trotzdem verkehrte Welt, da alle anderen Gäste an uns vorbei in den Laden gingen, während die Gästeliste warten musste… (warum auch immer). Irgendwann allerdings war ich dann auch mal drinnen.

Erster Eindruck: Aha. 400 Leute an der Garderobenschlange, Kameras verboten, soso, das ist also das Cocoon.

Um eines vorneweg klarzustellen – das Cocoon ist echt liebevoll gemacht, jede Menge witzige Lichtgeschichten und alles sehr durchdacht.

phil

Zweiter Eindruck: Das Cocoon ist so eine Art Disneyland für Clubgänger. Oder in anderen Worten: Eine riesige Dorfdisse auf LSD. Die Bookings: Weltklasse. Die Anlage: Hammer. Platz: genug. Publikum: ach ja, das Publikum…

Das Publikum teilte sich ein mehrere Lager:

  • 20% Szenegänger und Technoliebhaber (das habe ich auch erwartet, aber eben deutlich mehr davon)
  • 35% Typen, deren Prolligkeit jedem Marktredwitzer die Freudentränen ins Gesicht treiben würden
  • 45% anderes Gesocks.. im ernst, scheinbar lassen die echt JEDEN rein. Das war wohl mal anders; jetzt isses aber so.

Eine weitere Erkenntnis: Phil Fuldner kocht nicht mal mit Wasser.. der kocht einfach garnicht. Mein Gott, die Muschihouse-Ära ist jetzt dann doch langsam mal vorbei. Aber da ist es in Frankfurt wie in allen anderen Kleinstädten: Was modernes würden die eh nicht verstehen. Spässle.

Bleibt ein Fazit: Ein lustiger Abend wars allemal; zwar habe ich in einem Club noch nie eine Überwachungskamera auf der Tanzfläche gesehen, und insgesamt ist das Cocoon auch deutlich “normaler” als ich es gedacht hätte; dennoch hat der Sven mit dem Cocoon einen ungewöhnlichen und eindrucksvollen Laden hingestellt.

Liebe Frankfurter, seids mir ned bös: Der Main ist zwar länger und breiter, die Isar dafür aber frischer und wilder… knowwhatimean?

Bussi aus München, Jens

9 thoughts on “Witzig und Kraus Clubtest: Cocoon (FFM)”

  1. also ich war am tag davor bei galuzzi und co,
    da wars super voll und echt nicht schlecht,leute ok wobei etwas jung.
    einziger makel: 50 % beim rauchen,40 % an bar und nur 10 % richig am feiern. sind dauernd alle von links nach rechts gelaufen,rauchen-kein drink,bar drink kein rauchen oder tanzfläache musik.
    hoffe das ist nichgt die zukunft

  2. vollkommen richtig: lieber ein kleiner, dafür aber feiner Club (und ohne R&B oder Hiphop wie im Micro – hauptsache s´wird voll)…
    wenn Du was “Modernes” in FFM hören magst, gehste entweder Freitags ins Cocoon (obwohl ich auch glaub, dass der Laden überschätzt wird trotz der HAMMER Innenarchitektur), wie Tom geschrieben hat, oder einfach gleich ins Robert Johnson. Der beste Club ever – dumm nur, dass keine LineUps mehr rausgegeben werden – macht nix, weil Musik dort is IMMER fantastisch.
    Also: sollte es Dich wieder einmal in die Nähe von Frankfurt treiben… auch der Main hat recht wilde Strömungen 😉

  3. Lieber Jens, du solltest auch Freitags gehen wenn die Großen auflegen (aber da hats dann sicherlich auch 80% ganz kaputte) 🙂

  4. War eh noch nie nüchtern da – aber so geil isses echt nicht. Das Highlight: Frau beugt sich aus Loge und kotzt in den Flur. Ganz großes Kino

  5. Alexori: Genau meine Meinung! Lieber bin ich in einem kleinen, aber guten Laden als in so einer Massenkaschemme; Booking hin oder her. Die Leute zählen, nicht der Name. Gruß an die Liga 😉

  6. Vielen Dank für den Bericht, und wahrscheinlich ist es halt wirklich so, Clubs die zu groß sind, haben eben ein riesen Problem: Alles rein, damit der Laden zumindest voll wird. Damit fängt dann aber die Spirale nach unten erst an. Somit, lieber kleiner, aber feiner Club.

  7. Ja so ist das mit diesen over ranked Clubs. Ministry of sound, Pacha’s in Spanien, Mojo Club etc. Alles Mogelpackungen. Da geh ich lieber ins Night Flight und weiss vorher das da nur Bauern rumhängen. **Dieser Komment wurde aus Gründen des Jugendschutzes abgeändert. J.W.***

Leave a Reply to jens Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

For spam filtering purposes, please copy the number 3183 to the field below: