Was passiert mit Sony/BMG?

Letzte Woche wurde es offiziell: Der seit einiger Zeit angekündigte Verkauf der Bertelsmann-Musiktochter BMG mit Sitz in München und Berlin an den japanischen Multikonzern Sony wurde vollzogen.

sony bmg

Damit hat sich Bertelsmann nach dem Verkauf des hausinternen Musikverlags BMG Publishing an Vivendi nun endgültig als Big Player vom dem internationalen Musikparkett verabschiedet. Bereits 2006 wurde 49% der BMG an Sony verkauft; die beiden Firmen traten anschließend als Sony/BMG auf. Labels wurden verkauft oder geschlossen, ehemalige BMG Mitarbeiter wurden auf einmal in Sony Labels tätig (Beispiel Columbia) und nach dem Verkauf der Publishing wurden noch einmal ganz hektisch alte Autorenverträge verlängert oder abgeschossen, je nach dem.

Interessant für uns als Remixer und Autoren für die BMG ist nun, wie es mit den ganzen „kleinen“ Künstlern, DJ´s und Produzenten weitergeht. Unser Ansprechpartner bei der BMG – bzw Sony ist nach wie vor froher Dinge und meinte, das sich derzeit nicht viel ändern wird.

Bliebt nur die Befürchtung, das durch weitere Konsolidierung wieder einmal massiv an Geld und Personal gespart wird und in Zukunft verstärkt nur noch große Acts und Künstler gepusht werden. Schade eigentlich; zwar war Sony/BMG gerade im Dancesektor immer mit großem Abstand die Leuchte Nummer 2 hinter Universal, die alle großen Dancelabels wie Kontor oder Ministry of Sound unter sich haben; aber dennoch gab es bis dato hin und wieder ein paar Lichtblicke zwischen ganz viel „DSDS“ und Boygroup-Ausverkauf.

eine welt ohne sony bmg

Bleibt die Hoffnung, das sich die vielen kleinen und unabhängingen Labels weiterhin beahupten und die 4 großen nicht weiter durch die internationale Labellandschaft wildern. We will see…