Münchens Nachtleben kurz erklärt

Gestern Abend in der U3 Richtung Implerstraße. Eine Frau, ca. 35, erklärt Ihrem Begleiter – offensichtlich nicht aus München – zwischen den Haltestellen Sendlinger Tor und Poccistraße das Münchner Nachtleben:

“Also, zuerst mal gibt es dan den so genannten Kunstpark Ost. Der ist am Ostbahnhof und da sind lauter Diskotheken, aber da sind nur junge Leute drin, das ist nichts für unsereins.

Dann gibt es da noch das P1, aber da gehen nur Fußballspieler vom FC Bayern München hin und so Prominente, aber trotzdem ist das sehr gehoben vom Standard (!).

Und dann gibt es noch das 4Seasons ähm 8Seasons, das ist da am Odeonsplatz, und das heisst so weil das eigentlich nur 2 Jahre geöffnet haben sollte aber das machen die jetzt schon seit Jahren.

Und dann gibt es noch so Geheimpartys die wo nicht in der Zeitung stehen und da gibts auch keine Werbung. Die machen das immer in so Regierungsgebäuden und Autohäusern und die heissen Hollischekpartys aber warum weiß ich nicht. Aber die Musik ist super und da sollten wir mal hingehen.”

Ich finde, schöner kann man das kaum zusammenfassen.

3 thoughts on “Münchens Nachtleben kurz erklärt”

  1. Hallo Jens, mach ich gerne:

    – Zu voll
    – Locations zu groß
    – Musik nicht “super”. Ist natürlich Geschmackssache aber mir ist es zu mainstreamig und zu durcheinander (z.B. im exZKMAX).
    – Es ist wirklich jeder da.
    – Ich freu mich ja für die Jungs dass es s gut läuft, aber mir taugts aus o.g. Gründen eben nicht.

    Vielleicht hilft’s 😉

    Viele Grüße!

  2. Doch, kann man schon noch besser zusammenfassen: “Und dann gibt es noch die Hollischekparties, die waren mal geheim aber jetzt ist immer ganz München da. Weil alle meinen da wärs gut. Ist es aber nicht.”

Leave a Reply to jens Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

For spam filtering purposes, please copy the number 1904 to the field below: