Gehörschutz für Clubs

Heute mal ein wirklich wichtiges Thema: Eure Ohren!

gehorschutz

Wir alle lieben gute (und vor allem LAUTE) Musik; aber da keiner von Euch so enden will wie wir DJs (halb taub, verlottert und ständig „HÄ?“ fragend) solltet Ihr mal ernsthaft über das Thema Gehörschutz nachdenken. Ich wünschte, ich hätte das schon ein paar Jahre früher getan, da sich meine aktuellen Werte (78% links und 69% rechts) nicht wirklich sehen lassen können. Gut, es ist immer noch besser als bei Omi und noch deutlich besser als bei Josef „wie bitte“ Kraus, aber dennoch schon kaputt.

Wer sich mal ein paar brauchbare Ohrstöpsel anschauen will, dem sei an dieser Stelle der Sonic Shop empfohlen. Da gibts alle Formen und Farben an Gehörschutzsteckern und auch Schnickschnack wie DB-Messer zu günstigen Preisen.

Also. Sonicshop anschauen und was für die Ohren tun, sonst gehts bergab.

Es verabschieden sich mit einem freundlichen „WATT? WIE?“:  Jens&Jo


30 verschiedene Ohrstöpsel für Musiker und Clubgänger

Stadtgeflüster

Tach, ihr Schnecken. Ich sage es ja jeden Tag: München schläft nicht, nur leider merkt man davon gerade im Winter ja ganz gerne mal etwas weniger. Aber Euer DJ München Blog hält natürlich wie immer die Ohren offen, um Euch mit dem neuesten Gossip aus der Gosse zu versorgen. Und gerade im Münchner Nachtleben tut sich ja eine ganze Menge.

stadtgefluster

Von der (hihi) Razzia im (haha) Palais haben wir ja bereits ausführlich berichtet (höhö); hier bleibt eine Feststellung: Die anderen beiden Läden, in denen in letzter Zeit eine Razzia stattfand – die Rede ist vom Garden Club (Video von der Razzia im Garden übrigens hier)und von der Registratur – machen beide demnächst zu. Nicht das ich das in einen Zusammenhang bringen möchte, aber es ist einfach zu schön um es nicht in den Raum zu werfen. Also; Der Garden macht am 7.2.09 zu, die Registratur dann mal im Frühling oder so. Genaueres weiß noch keiner, evtl wird das dann wie mitder Nachtgalerie, die 15 Jahre lang „nur noch kurze Zeit“ offen hat. We will see. Ach ja, Nachtgalerie: Da ist jetzt dann Baubeginn quasi an alter Stelle an der Hackerbrücke; direkt in der Putzkammer eines Bürohauses. Also so ähnlich.

munchen-nachts

Dann mal weiter im Text:

  • Letzten Samstag feierten alle SEOs und Affliliates dieser Welt die WOTR Everest Poker Series Finalparty in der 089Bar inklusive Atomrausch mit 30K Freischampus. Hammer. DJ Air kann meinen Zustand bestätigen.
  • Die nächste H&S Party wird vorraussichtlich am 07.03.2009 stattfinden. Wenn sie nicht bereits am 28.02.2009 stattfindet, das liegt derzeit an der Miete der Locations. Huch, Insider ausgeplaudert!
  • Die DJ München Radioshow von letzter Woche inklusive Türsteherbashing findet Ihr hier. Ui, wir haben gehört, der F. und der J.F. machen einen neuen Laden auf? Nice. Wann zieht eigentlich das Harry Klein in die Innenstadt? Sachdienstliche Hinweise bitte an uns.
  • Mit dem Fall des härtesten Rauchverbots der Stadt sehen sich alle, die bisher heimlich illegal in den Clubs geraucht haben gezwungen, jetzt doch wieder zu koksen legal in Gaststätten kleiner als 75qm zu rauchen.
  • Laut Internet World Business und auch laut aktuellen Zahlen der IVW gehts den ganzen Nightlife-Foto-Klickiklicki-Portalen im Internet garnicht gut. Obs an der Weltwirtschaftkrise oder den horrenden neuen Steuersätzen für SUVs liegt, kann derzeit noch nicht genau ermittelt werden. *winkewinke richtung Ostbahnhof*
  • War einer von Euch schonmal im He11even? Also wirklich? Auch am Damir vorbei?
  • Ich sach ja, diese Stadt schläft nicht… bwz noch nicht, weil wenn bald alle AfterhourLäden zu haben dann muss man zumindest bis zum Sommer warten, weil jetzt ists fürs durchmachen ohne Dach überm Kopf noch zu kalt.
  • Weltnachrichten: Der Nachfolger vom Capitolclub in Rawetz ist immer noch nicht gebaut. Das liegt am keinplan und ändert sich mit Freigabe der Weissnich.
  • Das P1 macht dicht. Jeden Tag ein paar Minuten früher.
  • ui, das 8Seasons – oder soll ich sagen 487Seasons – das macht auch zu. Ganz bestimmt irgendwann mal.

Fazit: Zur Wirtschaftskriese kommt jetzt noch das Münchner Clubsterben. Damit in den nächsten 10 Jahren wieder Hoffnung geschöpft und von jedem zweiten Tankwart wieder ein eigener neuer Club an die Wand gefahren eröffnet werden kann.

Adios, Jens

Territory Restrictions bei Beatport

Heute mal ein paar weniger warme Worte zu Beatport, dem immer noch mit Abstand größten Online Store für Clubmusic.

Einst von uns in den Himmel gelobt – bietet Beatport ja doch wirklich aktuelle Tracks vieler Labels zu kleinem Preis zum legalen Download an – nur: leider, ja leider häufen sich im einstigen Standardportal vieler DJs und Musiknerds einige recht unerfreuliche Dinge.

Zum ersten und auch kleinsten Problem: Der Wegfall des Partnerprogramms, das uns bis dato die technischen Kosten eures Lieblingblogs finanzieren lassen konnte. Ärgerlich, zumal wir derzeit beim großen G mit „Beatport“ auf Platz 4 ranken. Hilft uns jetzt aber nichts mehr.

Zum zweiten und ärgerlichsten Ärgernis: Die Territory Restrictions. Und ich bin mir sicher, ein jeder Beatport-Kunde hat das schon mindestens einmal erlebt. Man surft munter durch die Neuerscheinungen des Tages und findet hin und wieder den einen oder anderen arschgeilen Mussichhaben-Track. Und kaum klickt man auf „BUY“ (dazu gleich noch ein weiterer Gedanke“, taucht folgendes Fenster auf:

territory-restricted

Da stellt sich mir und allen anderen jetzt folgende Frage: Warum um alles in der Welt wird mir dieser drecks Song dann überhaupt angeboten ,wenn ich ihn sowieso nicht kaufen darf? Und wie sich das schon anhört: Nicht kaufen dürfen! Unglaublich eigentlich; war es doch gerade die Musikindustrie die seit Jahren rumheult das alle nur noch illegal downloaden und überhaupt die Welt untergeht. Jetzt gibt es mittlerweile einige Portale; von iTunes über Musicload bis eben Beatport für Clubmusic, und dann darf ich Tracks nicht kaufen? Woran liegt das?

Es liegt daran: Beatport (also Native Instruments) hat mit unzähligen Labels Verträge. Wenn nun ein Song in andere Länder lizensiert werden soll, muss sich für dieses Land ein entprechendes Label finden und den Song dann selber vertreiben. Im Falle des Tracks im Bild (Gruß an Airli: das ist jetzt NICHT aus den tagesaktuellen Neuerscheinungen, i know) ist es genauso. Die Nummer kam ursprünglich auf Art&Craft heraus und die vertreiben den Song nicht in Deutschland; das macht in diesem Falle dann Ministry of Sound Germany. Und hier hätte ich noch Glück gehabt, da Beatport eben auch einen Deal mit Ministry of Sound Germany hat und der Song einfach mehrfach in der Liste auftaucht, einmal für jedes den Song vertreibende Label.

Nun habe ich aber bei der Musikrecherche nicht immer nur Verständnis dafür, das ich diesen Song gerade nicht kaufen darf, weil ich einen deutschen Useraccount habe. Ich für meine Fälle habe mir über einen US-Proxy einen US-Account zugelegt und selbst das ging nur weil ich auch eine US-Kreditkarte habe. Alle anderen werden es nämlich so machen: Bei Beatport anhören, den Song haben WOLLEN und ihn sich dann BESORGEN. Ihr wisst was ich meine.

Man kann Beatport an dieser Stelle nicht unbedingt einen Vorwurf machen; diese verquere Vertriebspolitik in der Musikindustrie ist zu Zeiten von Vinyl und CDs „gewachsen“ und hat lizensierungstechnisch leider nicht mit dem technischen Fortschritt (Mp3) mithalten können – siehe: (Limewire)(Emule)(Hypem)(böse Blogger)(Doppelkassenrekorder).

Liebe Beatports, ich finds ja gut das Ihr mich in die Lage versetzt, meine Musik unkompliziert digital und vor allem legal mit Rechnung kaufen zu können; aber bietet den Leuten doch einfach nichts an was Ihr nicht halten könnt. Wenn jemand einen Track WILL dann bekommt er Ihn auch in der Regel; das ist einfach nicht mehr so wie zu Vinylzeiten.

Und startet bitte wieder ein Partnerprogramm; wir wollen doch nur Geld verdienen. In Liebe, WuK DJ München Jens

Mr T. in action

Ihr fandet das Video von gestern übel? Dann schnallt Euch jetzt besser mal an… MR T., der stärkste Mann der Welt und klarer Held meiner Jugend rappt in dem folgenden Videoclip alle Eminems dieser Welt an die Wand!

OH! MY! GOSH!

Gästeliste Holleschek und Schlick

We knew it! Ihr habt gestern unsere DJ Blog Radiosendung gehört und wollt jetzt noch auf die Gästeliste für die H&S-Feier am 17.01.2009 im Glaspalast, gelle? Jaaa, das haben wir uns schon gedacht!

verlosung

Ihr kleinen Früchtchen, dann legen wir mal los. Wir legen morgen beim Holleschek ja wieder mal auf, so wie immer eigentlich.

Jetzt ist die Challenge die: Welchen Song aus den 60er Jahren sollen wir auf die schnelle noch remixen um ihn morgen spielen zu können? Die beste Einsendung gewinnt ein schickes Plätzchen auf der Gästeliste; selbstverständlich nebst Begleitung.

Mehr können wir leider nicht verlosen, weil wir leider nicht mehr verlosen können. Weil wir das restliche Kontingent schon verbraten haben. Cool, oder? Geht sogar doch, also hiermit 5×2 Plätze. Hurra!

Also: Vorschlagen und gewinnen!  Wir freuen uns auf morgen Abend!