Clubtest: Pearl Jays (Berlin)

Zeit wirds, das wir wieder einmal einen Clubtest abliefern. Zum wiederholten Male hatte ich letzte Woche die Gelegenheit, im Pearl Jays in Berlin-Mitte verweilen zu dürfen. Das Pearl Jays ist eine schön Location, bestehend aus einem Clubraum, einer Cocktailbar und einer Art Lounge im Obergeschoß.


Das besondere am Pearl ist die Tatsache, das es sich um eine reine Eventlocation handelt, ohne feste Clubnächte. Das macht den Laden erstens für Firmenevents alles Art sehr attraktiv und zweitens finden hier in unregelmäßigen Abständen auch wirklich nette Events mit guten Bookings statt.

peral jays club

Der Laden vor ein paar Jahren von Flo Lehwald, Panzer und Ihrer Crew übernommen und glänzt sowohl durch seine extraordinär gute Lage (Mohrenstraße 7, am Gendarmenmarkt und Leipziger Str; keine 5 Minuten vom Brandenburger Tor und dem Potsdamer Platz) als auch durch die wirklich schöne Einrichtung.

Die Anlage klingt gut, das Personal ist durch die Bank mit dem gewissen „Berliner Charme“ gesegnet (und das meine ich positiv); bleibt als Wermutstropfen nur die mäßig ausgestatte DJ Section… wer hier mal in den Genuss kommt gebucht zu werden sollte sich dringend einen eigenen Mixer mitnehmen.

In der Art Lounge im 1.Stock stellen Berliner Künstler Ihre Werke aus, und alleine die Skulptur im Treppenaufgang ist schon einen Blick wert. In der Cocktailbar darf noch geraucht werden… was will man mehr. Ich habe im Pearl bereits einige sehr geile Feste miterlebt und kann eigentlich jedem nur raten, bei Gelegenheit mal ins Peral zu schauen. Und wer will, dem erzähle ich dann auch mal die unglaubliche Geschichte von Frank und Anne-Britt; aber das passt hier nicht her (und würde meinem Stand als Affiliate durch „offense content“ auch mehr schaden als nützen).

Bleibt als Fazit: Hingehen, feiern und geniessen; wer weiß wie lange es die Hütte noch gibt…

Cheers, der Jens

Das Wort zum Wochenende von Jo Kraus.

Ich könnte jetzt ja irgendetwas zum Thema Nachtleben in München, DJ Bizz oder ähnliches von mir geben, wen würde das im Hinblick auf diese historische Spiel am Sonntag interessieren ?? Genau. Deshalb habe ich mir ein paar Gedanken darüber gemacht, warum Deutschland es mehr verdient hat Europameister zu werden als Spanien

WEIL:

– Wir’s vor allem verdient haben

-Spanier Seat und wir Porsche bauen

-wir eh schon Europarekordmeister sind und diese Tradition fortführen wollen

-wir sicher nicht den schöneren aber den besseren Fussball spielen

-wir zwar nicht besser feiern aber mehr saufen können

-wir Spanien durch unsere Urlaube eh schon unser ganzes Geld in den Ar….. stecken

-nicht die schönere Sprache aber die grösseren Dichter haben

-bei uns ein c ein „tse“ ist und kein „zzzz“

-unsere Fussballer eben nicht De La Red oder Capdevilla heissen sondern einfach Schweini und Hitze

-Paella auf Dauer langweilt, Würstl mit Kraut aber nie

-sich Spanien im Gegensatz zu uns nur eine 2farbige Fahne und nicht mal nen Text für die Nationalhymne leisten kann

-Angela Merkel viel sympathischer ist als Juan Carlos

-Darmstadt und Schweinfurt vielleicht nicht so schön sind wie Barcelona oder Madrid, aber dafür sicherer und sauberer

-wir Mallorca ohne einen Tropfen Blut zu vergiessen occupiert haben.

-Spanien vielleicht Pablo Picasso und Salvador Dali hatte wir aber: Konrad Duden, Johann Sebastian Bach, Gottlieb Daimler, Carl Benz, Alber Einstein,Goethe, Robert Koch, Martin Luther, Thomas Mann, Max Planck, Johannes Kepler, Werner Von Siemens, Friedrich Schiller, Heinrich Kleist, Heinrich Böll, Otto Von Bismarck, Berthold Brecht, Günter Grass, Heinrich Heine, Gebrüder Grimm, Nitzsche, Schiller, Kohl u.v.m.

UND WEIL WIR ES GATTVERDAMMT NOCHMAL VERDIENT HABEN !!!

Sollte ich noch was vergessen haben bitte ich euch die Liste fortzuführen.

Wir sehen uns am Sonntag auf der Leo,

Jo Kraus

Hitzefrei

Ich weiß, das ist ein DJ Blog und wir wollen ja an sich ständig was tolles neues aus der Szene schreiben… aber das macht der Libberts ja auch schon – und das mitunter sogar sehr gut – und außerdem ist es einfach zu heiss da draußen.

Also nix wie ab ins Freibad und danach schööön grillen mit Fußball schauen… was besseres kann man eh kaum machen.

Unser Tip fürs Spiel heute: 4:1, klare Sache.

Am Freitag gibts wieder mehr Posts, es sei denn der faule vierbeinige Josef schreibt morgen mal was (sollte Deutschland gewinnen wird das aber vermutlich ebenfalls nichts).

Und gleich noch eine Ankündigung: Nächste Woche gibts DJ München WitzigundKraus live aus NYC, Clubtests und weiterer Blödsinn… stay tuned!

Neue Features, neuer H&S Termin

Guten Tag! Eure Lieblingsnerds vom DJ München Blog haben wieder einmal weder Kosten noch Mühen gescheut, um Euch mit neuen nerdigen Webzweinull-Features zu beglücken!


Ich hätte uns in der Schule auch verprügelt

Also gibts ab jetzt die Möglichkeit, einzelne Posting zu bewerten; man sieht wie viele Leute online sind und der Poll geht wie bereits gemerkt auch. Absolute Spitzentechnologie bei DJ München, da können nicht viele mithalten!

Und noch was zur Info: Die nächste Holleschek-Party vor der Sommerpause ist am 12.07.08 im ZKMAX. Genau, da wo letztes Jahr die Saunaparty war. Mir gfrein uns narrisch.

Adios, Jens&Jo

Justice – Stress Videoclip

Zwar schon viel diskutiert, aber dennoch:

Anfang Mai haben Justice Ihren neuen Videoclip zum Song „Stress“ vom Album „†“ veröffentlicht. Der Clip zeigt randalierende Jugendliche in einem Pariser Ghetto und ist fast schon mehr Kurzfilm als Videoclip. Der Streifen ist -meiner Meinung nach- klar als Kritik und Statement zur Situation in französischen Vororten zu sehen und zeigt sehr direkt und sehr hart die Perspektivlosigkeit der Ghettokids und die daraus resultierende Gewalt.

Warum allerdings das Justice Symbol „†“ auf den Jacken der Kiddies sein muss ist mir ein Rätsel; möglicherweise um überhaupt noch einen Bezug zur Band zu schaffen – das sei dahin gestellt. Fakt ist ist: Der Clip ist sehr direkt, sehr hart, sehr polarisierend und vor allem sehr realistisch.

Ein Artikel im Spiegel über diesen Clip findet sich hier.

Der Hochzeits DJ

Ich sag Euch jetzt mal was Sache ist. Bereit? Okay.

Diskjockeys hassen Hochzeiten. Und gute Freunde, die heiraten wollen, die hassen sie auch. Eigentlich hassen DJs, die jetzt nicht ausschließlich Tanzmucker und Omis-Geburtstag-Alleinunterhalter sind (und sich trotzdem DJ nennen) Hochzeiten jedweder Natur.

Um das mit den Freunden zu erklären: Deine Freunde heiraten und wollen:

  1. Das Du kommst (zum feiern natürlich)
  2. Das gute Musik läuft
  3. Das gute Musik nichts wenig kostet
  4. Das Du auflegst (aber irgendwie auch mitfeierst, klaaaar)
  5. Das Du Dich dann auch gleich um die Anlage kümmerst
  6. Nicht einsehen, das es einen Unterschied zwischen „mitfeiern“ und „das bisserl Musik auflegen“ gibt

Naja und irgendwie macht man es ja hin und wieder doch. Aber darauf wollte ich garnicht eingehen.

Wovon ich hier spreche sind Bookings für Hochzeiten, sei es über Agenturen oder woher auch immer. Irgendwie kommen immer Anfragen und wahrscheinlich hat jeder DJ schonmal auf einer Hochzeit gespielt. Jedenfalls wir hier im Raum München derzeit geheiratet als ob es kein morgen gibt und daher hagelt es gerade Anfragen wie blöde. Gute Sache an sich, wenn man sowas gerne macht. Und es gibt sie ja auch, diese Terror-Tonis mit ihren rollen Diskos, die für 150€ von 16-5 Uhr morgens schöööön Ballermann Hits 1-87 durchprügeln und jeden zweiten Song anmoderieren. Und zwischen Walzer und Brautstraußwerfen noch ein paar lustige Mitmachspiele aus dem Ärmel schütteln.

Solche Typen brauchts ja auch, aber jetzt will nicht jeder auf seiner Hochzeit so etwas haben. UNd genau die Leute, die selber gerne in Clubs gehen, die buchen dann DJs wie uns. Ich sach noch: „Schwierig; eigentlich ungern; auf Hochzeiten kann man nicht nur Clubmusik spielen“ Darauf dann der Bräutigam in spe: „Looooogo, die Gäste sind alle jung und easy und haben da voll Bock drauf“.

Um es vorweg zu nehmen: Sowas gibts. Selber schonmal erlebt. Einmal. So richtig geile Party, ohne 80er und „Ti amo“. Aber in der Regel ist es wie folgt: Man steht den ganzen Abend da und alles worauf man sich freut ist ein Bett und die Gage bar auf die Kralle.


So werben Profis

Auf einer Hochzeit sind in der Regel alle da, von der Omi (der die Musik eh viel zu laut und wild ist), über die alten häßlichen Tanten (die eh alles blöd finden), die schönen Töchter der Tanten (die natürlich total hohl und alle an totale Iditon vergeben sind), die Freunde des Brautpaares (die ja total auf Clubmusik stehen und nachher dann tatsächlich zur „Samma of Sixtinein“ – Fraktion gehören) und zu guter letzt das Brautpaar selbst, denen auf einmal lauter Hits aus der gemeinsamen Jugend einfällt und die dann ünbedings gespielt werden müssen – Stichwort Eternal Flame. Grausam.

Insofern bleibt als Fazit, das ClubDJs echt ungerne Hochzeiten machen. Und wenn dann nur gegen ordentliches Schmerzensgeld. Da sind wir ganz Prostituierte. Und manchmal hat man echt Glück und verbringt wirklich einen tollen Abend mit guten Leuten in einer schönen Location und wird auch noch gut bezahlt… das ist dann wie ein kleiner Lottogewinn. Sowas wird dem netten Herren da oben auf dem Foto aber wohl nie passieren.

Jetzt nur noch die Top 5 der Songs, die man auf einer Hochzeit nicht spielen sollte:

  1. But i still haven´t found what i´m looking for
  2. Don´t marry her, fuck me
  3. Sie ist weg
  4. Es ist vobei, Junimond
  5. Sie muss raus

In diesem Sinne,,,, Jens

Neues N*E*R*D Album, Fußball usw.

Hin und wieder muss die DJ München Redaktion auch mal ne Auszeit nehmen; und wie unser Oberstreber Markus schon richtig festgestellt hat, ist hier auch schon wieder seit ein paar Tagen nichts mehr geschrieben worden. Aber während der Euro 2008 schaut ja eh keine alte Sau auf DJ Blogs rum, oder?

Anyway, ein paar kleine Dinge haben sich in unserem Genre ja trotzdem getan, also bitte:

n.e.r.d seeing sounds

„Seeing Sounds“, das neue Album von Pharrell Williams, Chad Hugo und Shae Haley a.k.a. N.E.R.D. ist auf dem Markt. Und rockt. Insbesondere der Track „Everyone Nose (All The Girls Standing In The Line For The Bathroom)“ hat es uns wirklich angetan. Davon gibts ein ein paar wirklich brauchbare DJ Remixe, und die gibts natürlich bei Beatport. Absoluter Kauftipp der Woche. Ein Klick auf das Cover öffnet den iTunes Store.

Next: Veranstaltungstipp für heute Abend: Schland vs. Ösi. Jetzt schon spannend, und insbesondere auf dem Austriarock Special von DJ Kneissl und DJ Blizzard Brickhouse Club wird der Abend richtig lustig, egal wer gewinnt.

Weiterhin auffällig geworden: DJ München Blog – Praktikant und Quotenrollifahrer Jo Kraus hat sein Gesicht in jede zweite Werbeflächer auf den Stromkästen dieser Stadt gesteckt. Ekelhaft. Egal wo ich langgehe, ich muss ihn sehen. Auswandern nach Wuppertal ist eine ernsthafte Alternative.

Was noch? Immer einen Blick wert sind die aktuellen Beatport Charts:

Soviel fürs erste, Bussi und Baba,

jens (der heute ganz klar 4:1 für Schland tippt!!)