So, rum ums Eck !!!

Ria nä wa plü. Schluss is. Die Gewinner der Gästelistenplätze werden per email benachrichtigt. Leider mussten wir feststellen, daß einige von euch nicht vorhandene emailadressen angeben. Selber schuld, gewinnt der nächste eben. Danke fürs mitmachen, Jo Kraus

Das Wort zum Wochenende feat. Scooter

Jaaaa-haaa, wir wissen es. Stefan Raab hat auch schon Scooter Texte zitiert. Ist ja gut!

Aber: Dieser hier ist auch ganz besonders schön, passt zum unserem Thema heute und irgendwie hat sich wieder kein DJ oder Nachtlebenopfer gefunden, das heute fähig wäre zu schreiben. Und ICH schreib eh schon genug hier. Also: Voilá – „Weekend“ von Scooter.

Ach ja noch was: Liebe Plattenfirmen und Anwälte, tut mir leid, ich hab diesmal nicht gefragt… aber ich tu ja quasi was für Eure Portokasse. Außerdem ist Scooter-Lyrik ja fast schon allgemeines Kulturgut. Bussi, Jens

This one is going out to everybody in the place!
Sounds of the track attacker!
Go ahead!

Das Wort zum Wochenende feat. Scooter weiterlesen

Holleschek Party – disco is back

So, liebe Leser und WuK-Junkies:

Am Samstag, den 26.04.2008 ist die nächste Holleschek & Schlick Party, dieses Mal in einer Brandneuen Location. Und Witzig und Kraus wäre nicht das beste DJ Blog der Welt, wenn wir nicht wieder unsere traditionelle Gästelistenplätze – Verlosung an den Start brächten. Weitere infos unten; hier erstmal die offizielle Einladung:

Was die Sonne für den Frühling, ist die Spiegelkugel für die Tanzfläche. Und weil der Style und die Songs der Discozeit die Verheißungen der Nacht am schönsten verpackt haben, schenken wir euch ein Fest in einer Siebziger-Traumwelt aus Glitzer und Glamour, House und Electro, Breakbeats und Disco, mit DJ Jo Kraus und Alter Egon, mit Silberregen und Riesenkugel, mit 3D-Projektionen und 20.000 Spiegelpallietten. Mehr geht nicht.
Diesmal mit genügend Platz für alle, ohne Warten am Eingang,
in einer brandneuen Location mitten in München.
Der Postpalast an der Hackerbrücke, Wredestraße 10, Arnulfstraße Ecke Wredestraße.
Am Samstag, den 26. April ab 22:00 Uhr.
Wir freuen uns auf Euch und den Abend.

Otger Holleschek und Matthias Schlick.

So liebe Kinder, jetzt gehts los! Wir verlosen hoch offziell 10x 2 Plätze auf der Gästeliste -> Nix warten, nix zahlen.

Gewinnen? Logo!! Wie? Schreibt einen Comment unter diesen Post; Thema: „Darum ist München die beste Stadt die wo gibt, ich schwör Alda!“
Die 10 besten Liebesbekundungen zu dieser schönen Stadt werden mit Gästeliste beim Holleverchecker belohnt. Zwei Tipps:

  1. Schleimen hilft; wir sind schwer korrupt.
  2. Bedauerungsbekundungen, das nur einer von WuK auflegt sollen auch schon geholfen haben (Und wer zuerst errät warum W. nicht da ist, gewinnt sicher.)

Das wars, viel Glück uns Pfiads eich.

W.

Druffies und kein Ende

GEWINNSPIELALARM!

Als Beispiel für unser superduper Gamble Jackpot Spiel diese beiden Bilder:

Familie Druffie beim Ausflug
Familie Druff in Aktion

und mein persönlicher Favorit:


Simon Rose in Aktion

Was das soll? Wir wollen mehr solcher Bilder! Und verlosen ein aktuelles und vor allem exklusives Mixtape von Jo Kraus.. wenn das mal kein Anreiz ist!

Also: Bis Mittwoch Abend Bild oder Link zum Bild hier posten und das schönste Discoleichenbild gewinnt! Bedingung: keine Urheberrechtsverletzungen oder sexistische/rassistische Inhalte und blabla usw.

Ja, eine Verlosung zur Holleschek Party am 26.04.08 gibts schon auch noch, nur die Ruhe!

Wie schauts denn hier aus?

Guten morgen!

Ich bin gerade über diesen digitalen Schrottplatz gestossen und habe mit Schrecken erkannt, das es sich hierbei um unser geliebtes Blog handelt, das offenbar schwer vernachlässigt wurde während meiner Abwesenheit… mann mann mann… nicht mal ein Wort zum Wochenende gabs am Freitag.

dj münchen müllhalde

Tiefergehende Recherchen haben ergeben, das dem Ersatzblogwart und Dj München Vereinsobmann Josef K. offenbar von irgenjemandem Alkohol in den Vodka geschüttet wurde und er daher außerstande war, sich an dieser Stelle weiter zu engagieren. Gottseidank bin ich jetzt ja wieder da!

Und um das vergessene Wort zum Wochenende zum kompensieren hier noch ein kleiner Gedanke zum Wochenanfang:

Ich war die letzten 2 Tage, wie richtig erraten, in Bangkok und den östlichen Inseln Thailands. Was mir im Bezug zu Party, Nachtleben und ausgehen aufgefallen ist: Wir (die bösen, arroganten, reichen und überheblichen Touris aus dem Westen) schaffen es sogar auf Reisen (oder im Urlaub, wie man es eben betrachtet) als böse, arrogante, reiche und überhebliche Touris aus dem Westen aufzufallen und uns gegenüber den dortigen Leuten – sei es Personal oder auch nur Partygäste – fast immer nur daneben zu benehmen. Reich – damit meine ich folgendes: Ein einfacher Barkeeper oder Taxifahrer ode was auch immer verdient dort im Monat so viel, wie unsereins an einem halben Abend verprasst. Dafür kann erstmal keiner was… aber deswegen braucht man sich ja nicht aufführen wie bei uns daheim und den neureichen Proll aus dem Westen geben. Das mag jetzt nach erhobenem Zeigefinger klingen, aber dennoch bleibt bei einem geilen Fest mit geilen DJs an einem geilen Strand auf einer wahnsinns Insel ein fader Beigeschmack, wenn man sich für seine Landsleute schämen muss und einen echt miesen Eindruck hinterlässt… „Ach Du bist Deutscher? Okay, alles klar…“ Bald ist sogar ein kleines Eiland wie Koh Tao ein zweites Malle, wenn 600 besoffene Prolls aus dem Pott ein an sich wirklich nettes Fest mit guten local DJs zu einer Billigsauforgie degradieren.

Anyway, schön wars trotzdem.. und jetzt wieder zurück in Vielzukalt-City. Blog reparieren.

Prost, Jens

Das Wort zum Wochenende von Markus Winter aka. DJ Real

Weils letztens so schön war und auch so kontrovers diskutiert wurde hier nochmal ein Wort zum Wochenende von DJ Real:

Nighttalk – smaltalk – discotalk – dirtytalk

Hey lange nicht mehr gesehen – wie geht’s – gut und dir – ja auch, muß ja – und, treibst denn so – du alles cool, wie gesagt – macht die musik – ja, läuft, hörst du ja – schon meinen neuen track gehört – ne laß mal hören – hast nen mp3 stick hier – kennst du die neue scheibe vom ding – nee aber krieg ich noch – wo kommt er denn her – war grad im dings– und wie wars – du ganz ok – aber die üblichen gesichter – war jemand bekanntes – ne nur die, die du auch kennst – und weiter – nix weiter – spielst du denn grade noch im proletenclub – nee schon lange nicht mehr – und wo jetzt – du hier und da und in der ganzen welt – verstehe – geht’s grad ab bei dir – ja bin ziemlich unterwegs – apropo unterwegs – also wenn du jetzt das meinst – nee bin da schon lange weg davon – schade wollte heute mal richtig gas geben – kann ich dir leider nicht weiterhelfen – hast keinen wachmacher hier – nee aber geh doch mal ins starbucks, sollen nen guten kaffee haben da – haha sehr witzig – was macht denn der ding so – du keine ahnung, hab den das letzte mal auf der weihnachtsfeier gesehen – war ziemlich besoffen und alles andere auch – jaa der gibt’s sich’s zur zeit auch hart – im endeffekt doch alle oder – na ja so kann man das nicht sagen – sag mal kommst du noch mit ins dings – nee da geh ich einmal im jahr hin, und das war erst letzte woche – außerdem muß ich heim, mein spatzl wartet auf mich – schade, ich glaub da geht noch was – meinst – ja also dann auf, hier isses ja eh nicht so toll – wenn das mit dem rauchen nicht wäre – du da is jetzt auch raucherclub – ne, oder – doch, wenn ich dir’s sage – das macht doch jetzt auch jeder – na besser als rausgehen und vor der tür qualmen – find ich auch – aber irgendwann raucht doch eh jeder im club – kontrolliert doch keiner mehr ab nem gewissen pegel – ja wenn der chef auch schon rauchend im club rumläuft – hehe echt – also los – sonst kommen wir hier nie weg – außerdem hab ich meine ex grad hier rumfallen sehen – das muß nicht sein das wir die noch sehen – oh jetzt kommt der typ von der achso tollen dingsbar – also ich hab ja keinen bock auf den – wieso – der textet mich immer so zu – ach jetzt hör auf – sprechsalz – ne der is so – ja es gibt leute die nerven einfach – ja find ich auch – und dann kommt man nicht mehr los – ich muß jetzt hier weg – hey ich hol nur schnell meine jacke – ich warte unten vorm taxi – yo, bis gleich – und wartest schon lange – ne passt schon, 3 zigaretten – ok, ich hab noch den ding getroffen, musste kurz nummern tauschen, und außerdem stehen die da an – wo – toilette – furchtbar oder – also das nächste mal piss ich denen in die bar – hehe, wollen wir los – du ich bin schon ziemlich durch und ich glaub ich fahr heim – du spinnst doch – nee echt, man muß wissen wann schluß is – komm jetzt, das wird lustig da – nee echt, ich hab schon ziemlich getankt und ich will nur noch heim ins bett – du bist mir ja so einer – komm jetzt und steig mit ein – nee ehrlich, ich fahr heim – na ich kann dich ja nicht zwingen – ja fahr dahin und grüß mir alle, ich weiß eh wie das wieder endet – hast ja recht, aber vorwärts immer rückwärts nimmer – war das von goethe – ne von honnecker – ja und jetzt ab – fahr du heim – ich zieh weiter – viel spaß und hat mich gefreut – ja mich auch – bis demnächst – ja man sieht sich – immer zweimal – hallo taxi – bitte in die dingsstraße 11 – was für ein arschloch –

Led Zeppelin in der Wurstfabrik

Ich denke jeder kennt Led Zeppelin’s Immigrant Song. Spitzen Song, dachte sich auch der französische DJ und Producer Sandy Wilhelm aka. Sandy Vee und bastelte einen House Song um das eingängige AhhhhAAAaaa Led Zepplin’s. Kaum released schon Nummer eins der Beatportcharts. Meiner Meinung nach etwas flach aber spielbar. Urteilt selbst, Sandy Vee mit Bleep:

Led Zeppelin in der Wurstfabrik weiterlesen

Das Wort zum Wochenende von Franz Kafka

Wir sind zwar keine ProsaPoser aber man könnte glauben es gab zu Kafka’s Zeiten schon Einlassprobleme an so mancher Tür. Ausderdem schadet so ein bisschen Weltliteratur auch euch nicht.
Viel Spass beim lesen, Josef K.

Vor dem Gesetz steht ein Türhüter. Zu diesem Türhüter kommt ein Mann vom Lande und bittet um Eintritt in das Gesetz. Aber der Türhüter sagt, daß er ihm jetzt den Eintritt nicht gewähren könne. Der Mann überlegt und fragt dann, ob er also später werde eintreten dürfen.

«Es ist möglich», sagt der Türhüter, «jetzt aber nicht.»

Das Wort zum Wochenende von Franz Kafka weiterlesen